ABC/XYZ-Analyse von Beständen

Die ABC/XYZ-Analyse als Grundlage im Bestandsmanagement

Von Robin Daniel Frommer

Die Lagerbestände jedes Unternehmens bergen zwangsläufig beides: Schätze und Ladenhüter. Den notwendigen Überblick über das komplette Sortiment der eingelagerten Bestände wahrt die so genannte ABC/XYZ-Analyse. Sie klassifiziert die gelagerten Artikel – mit Hilfe des Pareto-Prinzips – nach ihren tatsächlichen Umsatzanteilen und prognostiziert die Verkäufe von Dauerartikeln, von saisonal gefragter Ware und von Sonderangeboten. So liefert die ABC/XYZ-Analyse alle notwendigen Basisdaten für ein optimiertes und nachhaltiges Bestandsmanagement.

ABC-Klassifizierung im Rahmen der ABC/XYZ-Analyse

Die Klassifizierung der Artikel mit der ABC-Analyse folgt einem klaren Prinzip: Eine A-Klassifizierung erhalten Waren, die für den Umsatz eines Unternehmens besonders wichtig sind, weil sie den größten prozentualen Anteil am Umsatz ausmachen. Waren mit einer B-Klassifizierung im Rahmen der ABC/XYZ-Analyse sind zwar auch noch wichtig, sie stehen jedoch weniger im Fokus als A-Teile. Sie stellen die Mittelklasse im Lagerbestand dar. Die Waren mit einer C-Klassifizierung sind unwichtiger, da sie nur einen geringen Anteil des Gesamtumsatzes ausmachen.

  • A-Güter sind Güter mit hohem wertmäßigem Anteil am Umsatz.
  • B-Güter sind Güter mit mittlerem Wert und Anteil.
  • C-Güter sind Güter mit niedrigem Wert.

Abbildung der Verbrauchsstruktur per XYZ-Analyse

In der Regel basieren die Analysen des Mengenverbrauchs von gelagerten Bestände bzw. Artikel auf Daten, die über einen bestimmten Zeitraum erhoben wurden. Der Analyse liegt die Verbrauchsstruktur der einzelnen Produkte zugrunde und diese werden entsprechend in X-, Y- und Z-Güter unterteilt. Als X-Güter werden Waren und Produkte bezeichnet, die innerhalb des Analysezeitraums einen konstanten – und damit leicht vorhersehbaren – Verbrauch zeigten. Zu den Y-Gütern zählen alle Waren mit hohen Nachfrageschwankungen im – beispielsweise saisonalen – Ablauf. Kennzeichen von Z-Gütern ist ihr nur sporadischer Verkauf.

  • X-Güter sind Güter mit relativ konstantem Verbrauch und regelmäßigem Verbrauch.
  • Y-Güter sind Güter mit regelmäßigen Schwankungen (bspw. wegen Trends, Saison).
  • Z-Güter sind Güter mit völlig unregelmäßigem (sporadischem) Verbrauch.

ABC/XYZ-Matrix

ABC + XYZ = Analyse mit 9 Kategorien

Die Unterteilung der verschiedenen Waren und Güter entsprechend ihrem Verbrauchsverhalten dient letztlich dazu, für jedes benötigte Produkt die optimale Bestellhäufigkeit zu ermitteln. Die Kombination von ABC- und XYZ-Analysen ermöglicht jedem Unternehmen eine weit genauere und umfassendere Sicht auf seine Bestände bzw. Artikel, deren Verbrauchsstruktur und Umsatzanteil. Anstelle von drei Waren-Kategorien ergeben sich bei der ABC/XYZ-Analyse neun unterschiedliche Kategorien. Hierdurch werden Handlungsempfehlungen und Strategien für eine viel effizientere Disposition und passenden Einkauf bei geringsten Beständen möglich.

Mehr als ABC/XYZ-Analysen

LogControl berücksichtigt zusätzlich zur ABC/XYZ-Analyse weitere dispositionsrelevante Faktoren wie beispielsweise die Anzahl der Verkäufe. Zusätzlich überwacht LogControl die Phasenübergänge (Anlauf-, Wachstum-, Reife-, Auslaufphase) und ordnet Artikeln automatisch das passende Dispositionsverfahren unter Berücksichtigung echter Wiederbeschaffungszeiten (z. B. Einkauf lokal oder in Fernost) zu. So sparen Sie Zeit und automatisieren Schritt für Schritt Ihre Disposition und Ihren Einkauf – zu Gunsten Ihrer Lieferfähigkeit und mit steigenden Umsätzen.